Open Talk mit Bizzy Mo – Audio Engineer of Jamule, SSIO, Xatar, Luciano

Im Audiosteps x Beat Unit Live Stream hatten wir Bizzy Mo aus den Bizzy Studios in Köln zu Gast. Bizzy ist Audio Engineer in den Bereichen Recording, Mixing und Mastering. Zu seinen Referenzen zählen Künstler wie Jamule, SSIO, Eno und Luciano.

Bizzy Studios: https://www.bizzystudios.de

Moderiert von André Masterati

Ähnliche Artikel

So exportierst Du deinen Mix für das Mastering richtig

Du hast Stunden und Tage an deinem Mix gearbeitet. Dieser klingt nach deinem Empfinden nun endlich so, dass du ihn für das Mastering freigeben möchtest. Damit dein Mastering Engineer das bestmögliche aus deinem Mix herausholen kann, ist es nicht nur wichtig, dass dein Mix gut klingt, sondern, dass du diesen auch korrekt beim Mastering Engineer anlieferst. Jedes Mastering Studio verfolgt bei den Spezifikationen einige verschiedene Anforderungen. Die meisten sind jedoch immer gleich.

DIY Promotion #2: Social Media & Pressearbeit

Hier hast du die komplette Kontrolle darüber, wie und wann du dich selbst promotest. Nutze die Vorteile deiner eigenen Kanäle in vollem Umfang, anstatt dich darauf zu verlassen, dass du irgendwann von einem Blog oder einer einflussreichen Person entdeckt wirst. Es gibt unzählige Erfolgsstorys über Künstler*innen, die ihre Karriere ohne Hilfe von außen und nur durch den Aufbau ihrer eigenen Fanbase gestartet haben.

Der „moderne“ Musikproduzent Teil 2

Es mag hart klingen, aber „aus Scheiße machst Du kein Gold“. Der Produktionsprozess und das „Eingreifen“ des Produzenten beginnt nicht erst im Studio oder während einer Recordingsession, er beginnt kurz nachdem die Band einen Song fertig geschrieben hat und eigentlich denkt: „Das war’s! Die Nummer steht!“ Weit gefehlt

DIY Promotion für Musiker #1: Vorbereitung, Pressemappe, Tools

Du solltest dem Marketing genauso viel Beachtung schenken wie allen anderen Elementen deiner Musikkarriere. Werbung für sich selbst zu betreiben, kann für manche eher unangenehm sein, aber Öffentlichkeitsarbeit für deine Musik zu machen ist nichts, wofür man sich schämen muss. Alle etablierten Künstler*innen, die es heute zu etwas gebracht haben und sich eine große Fanbase aufbauen konnten, mussten bis zu einem gewissen Grad Eigenwerbung betreiben.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.