Sonnox Claro – Toolbox EQ mit drei Modi

Sonnox Claro ist ein neues Equalizer Plug-in aus der Toolbox Reihe. Claro bietet euch drei EQ-Ansichten, welche euch von der Produktionsphase bis zum fertigen Mix / Master begleiten soll. Dabei verfolgt der EQ neue Ansätze, welche ihn von vielen anderen EQ Plug-Ins abgrenzen.

Sonnox Claro dürfte für Bedroom-Producer bis Mixing Pros gleichermaßen interessant sein. Der EQ selbst orientiert sich an Vorbildern von Neve und gleichfalls der G-Serie von Solid State Logic. Hier paart der Hersteller nach eigener Aussage modernen Pendants mit Präzision.

Produce Mode EQ

Die drei einzelnen Ansichten nennen sich Produce, Tweak und Mix. Wozu diese da sind ist damit ausgesagt. Die Ansicht Produce beschränkt sich auf das Wesentliche ohne Schnick Schnack. Hier habt drei EQ-Bänder. Das erste und dritte Band lässt sich dabei auf Shelf umschalten. Weiter könnt ihr im Produce View auch Einfluss auf die Stereobreite nehmen. Dafür kann einen Mid-Side-EQ aktivieren, mit einem Low Cut Filter für Monobearbeitung den Bassbereich aufräumen und beispielsweise die “Air” Frequenzen verbreitern.

Produce Mode Stereobreite

Im der Tweak Ansicht des Sonnox Claro EQ wird es umfangreicher. Hier erwartet euch ein erweiterter EQ mit Frequenzspektrum-Ansicht. Hier kann man die gleichen Parameter wie im Produce View bearbeiten. Auf einem Frequenzbereich von 20 Hz bis 40 kHz können bis zu 26 Bänder mit variabler Filtergüte und Flankensteilheit, sowie diverse Filterkurven eingesetzt werden. Diese Ansicht soll euch dabei helfen, euer Audiomaterial chirurgisch zu bearbeiten und von Unzulänglichkeiten zu befreien.

Tweak Mode

Im Mix View geht Claro noch einen Schritt weiter. Hier werden werden auf der linken Seite des EQs mehrere Spuren inkl. einem Energie-Spektrum angezeigt. So kann man erkennen, welche Spuren sich im Frequenzgang “gegenseitig bekämpfen” oder im welchen Frequenzbereich noch ausreichend Platz ist. Die Ansicht lässt sich in Tracks, Buskanäle und Effektkanäle filtern. Mit Draf & Drop zieht ihr einfach Tracks in diese Ansicht. Farbige Hervorhebungen zeigen dann die problematischen Bereiche auf. Mit Invert-Funktion bearbeitet ihr einen Track mit Boost oder Cut, während auf der anderen genau die gegenteilige Bearbeitung stattfindet.

Mix Mode

Sonnox Toolbox Claro bekommt ihr zum Einführungspreis von 74,25 Britische Pfund anstatt 99 Britische Pfund (Netto). Ihr benötigt einen kostenlosen iLok-Account zur Ausführung des Plug-ins. Ein iLok Dongle ist optional.

Zur Produktseite

Ähnliche Artikel

DIY Promotion #2: Social Media & Pressearbeit

Hier hast du die komplette Kontrolle darüber, wie und wann du dich selbst promotest. Nutze die Vorteile deiner eigenen Kanäle in vollem Umfang, anstatt dich darauf zu verlassen, dass du irgendwann von einem Blog oder einer einflussreichen Person entdeckt wirst. Es gibt unzählige Erfolgsstorys über Künstler*innen, die ihre Karriere ohne Hilfe von außen und nur durch den Aufbau ihrer eigenen Fanbase gestartet haben.

DIY Promotion für Musiker #1: Vorbereitung, Pressemappe, Tools

Du solltest dem Marketing genauso viel Beachtung schenken wie allen anderen Elementen deiner Musikkarriere. Werbung für sich selbst zu betreiben, kann für manche eher unangenehm sein, aber Öffentlichkeitsarbeit für deine Musik zu machen ist nichts, wofür man sich schämen muss. Alle etablierten Künstler*innen, die es heute zu etwas gebracht haben und sich eine große Fanbase aufbauen konnten, mussten bis zu einem gewissen Grad Eigenwerbung betreiben.

Der „moderne“ Musikproduzent Teil 2

Es mag hart klingen, aber „aus Scheiße machst Du kein Gold“. Der Produktionsprozess und das „Eingreifen“ des Produzenten beginnt nicht erst im Studio oder während einer Recordingsession, er beginnt kurz nachdem die Band einen Song fertig geschrieben hat und eigentlich denkt: „Das war’s! Die Nummer steht!“ Weit gefehlt

Konzert-Leitfaden #1 – Planen deines ersten Live Gigs

Nehmen wir mal an, dass du für deinen ersten Live-Auftritt von einem kleinen Club gebucht wurdest (wir werden später noch ein wenig über das Booking deiner eigenen Gigs sprechen). Wie schon das alte Sprichwort sagt: „Übung macht den Meister.“
Deine Band und du solltet jedes Konzert als echte Chance sehen und euch so gut es geht darauf vorbereiten, um einen bleibenden, positiven Eindruck bei Fans, Veranstalter*innen und Booking Agents zu hinterlassen.

DIY Promotion #3: Planung deiner Release-Strategie

Digitale Musikvertriebe wie Spinnup sorgen dafür, dass deine Musik bei allen wichtigen Online-Stores und Streaming-Services erhältlich ist. Wenn du allerdings das Maximum aus deiner Musik herausholen möchtest, brauchst du eine gut geplante Release-Strategie von der Ankündigung deines Releases über den Tag der Veröffentlichung bis hin zu den darauffolgenden Wochen, in denen du deine neue Musik bewirbst und promotest. Erstelle für jedes einzelne Release eine Checkliste, damit du wirklich keinen Schritt vergisst und alle Hebel in Bewegung setzt.

So exportierst Du deinen Mix für das Mastering richtig

Du hast Stunden und Tage an deinem Mix gearbeitet. Dieser klingt nach deinem Empfinden nun endlich so, dass du ihn für das Mastering freigeben möchtest. Damit dein Mastering Engineer das bestmögliche aus deinem Mix herausholen kann, ist es nicht nur wichtig, dass dein Mix gut klingt, sondern, dass du diesen auch korrekt beim Mastering Engineer anlieferst. Jedes Mastering Studio verfolgt bei den Spezifikationen einige verschiedene Anforderungen. Die meisten sind jedoch immer gleich.

Der „moderne“ Musikproduzent Teil 3

Ihr kommuniziert jeden Tag. Verbal. Nonverbal. Es gibt keinen Moment in der Interaktion zwischen Menschen, in dem nicht kommuniziert wird. Worte haben Gewicht. Genauso kann eine einfache Geste, ein Blick oder Geräusch eurerseits beim gegenüber wahrgenommen und interpretiert werden. Selbst das Schweigen transportiert eine Botschaft. Im Proberaum oder Studio können mit diesem Wissen Brücken geschlagen, Kompromisse gefunden und unnötige Situationen vermieden oder abgeschwächt werden.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.