Slate Digital veröffentlicht das neue Multi-FX Plugin Murda Melodies

Wenige Zeit nach der Veröffentlichung von MetaTune folgt nun das nächste Plugin. Murda Melodies wurde in Zusammenarbeit mit Produzent Murda Beatz entwickelt und ist als kreatives Tool einsetzbar.

Das Plugin hat 8 Effekte integriert. Dazu gehören Ensemble (breite Modulation), Clarity (Höhenboost), Rhythm (rhythmischer Delay), Reverse (umgekehrte Wiedergabe des Signals), Heat (Saturation), Ice (Reverb), Motion (bewegte Modulation) und Dimension (Raum). Alle Effekte sind jeweils über einen Regler zu bedienen und haben keine weiteren Parameter über die sich Effekte einstellen lassen. Zusätzlich zu den 8 Effekten stehen ein Wobble-Effekt, Stereoverbreiterung mit Monokompatibilität und ein Pitch Shifter (4 Oktaven) mit Jitter zur Verfügung. Ein Low und High Cut sorgen für eine Eingrenzung des Frequenzspektrums. Diese beiden Filter lassen sich verknüpfen und zusammen bedienen. Über Amount lässt sich die Intensität der Effektkette zumischen. So kann z.B. ein Teil des originalen Sounds erhalten bleiben, während Tiefe, Bewegung und Charakter hinzugefügt wird. Für atmosphärische Flächensounds eignen sich auch drastischere Einstellungen.

In Murda Melodies sind bereits über 50 Presets abgespeichert, die einen Startpunkt für Sounddesign bieten können. Das Tool sorgt dank der intuitiven und einfachen Oberfläche für schnelle kreative Ergebnisse in der Musikproduktion oder im Mixing, ist jedoch aufgrund der One-Knob-Funktion für chirurgische oder erweiterete Effektbearbeitungen nicht geeignet.

Das Plugin läuft auf macOS 10.11 oder höher und Windows 8 oder höher als AU, AAX, VST und VST3 in 64 Bit. Es ist im Abo bei Slate Digital für 9,99 $/Monat enthalten oder einmalig für 149$ zu erwerben.

Zur Produktseite

Kommentare