Die Neuauflage des Samplers SP-404 von Roland – SP-404 MKII

Lange ist es her, dass der Sampler SP-404 von Roland erschien. Nun ist es soweit – der neue SP-404 MKII erscheint in Kürze. Dabei wurde das Gerät in vielen Hinsichten überarbeitet und erweitert.

Der Speicherplatz wurde auf 16 GB (SD-Karte) vergrößert und läuft nun mit schnelleren Start- und Ladezeiten. Der Sampler kann 32 Stimmen polyphon wiedergeben und pro Projekt bis zu 160 Samples laden. Über das brillante OLED-Display können Waveforms bearbeitet und Menüpunkte bedient werden.

Das integrierte Sample-Editing läuft in Echtzeit oder im Auto-Clip-Modus. Dazu hat der Sampler eine automatische BPM-Erkennung, Hüllkurven, Pitch-Shifting und Resampling zum Layern von Sounds. Die vorinstallierte Soundbibliothek kommt mit 144 hochwertigen Sounds und Patterns. Solltest du einmal vergessen haben deine Performance zu recorden, können die letzten 25 Sekunden über Back-Sampling rückwirkend aufgenommen werden. Ebenso gibt es einen neuen Resampling-Workflow für die erneute Aufnahme mit verschiedenen Effekten. Um mehrere Effekte übereinander zu legen, eignet sich der Bus FX. Hier lassen sich komplexe Soundtexturen mit anpassbarem Routing erstellen. Für das richtige Feeling kann die Quantisierung und ein einstellbarer Shuffle in Prozent aktiviert werden. Der ausgereifte Pattern-Sequenzer erlaubt es, ganze Songs abzuspeichern. Dabei können kombinierte Pattern automatisch wiedergegeben werden. Für Live-Performances können im DJ-Modus zwei separate Audiodateien bearbeitet und gemischt werden.

Auf der Rückseite befindet sich die Stromversorgung. Neben dem Betrieb mit Batterien, kann hier ein Kabel zur Versorgung angeschlossen werden. Dazu befindet sich hier ein mini Klinke MIDI In- und Output, zwei 6,35mm Line-Inputs und zwei 6,35mm Line-Outputs. Auf der Vorderseite lassen sich Kopfhörer mit 3,5mm und 6,35mm-Stecker anschließen. Daneben gibt es noch einen 6,35mm-Input für Gitarre oder Mikrofon mit Gain-Poti.

Dank des kompakten und besonders leichten Designs ist der Sampler perfekt für unterwegs geeignet. Ein weiteres Highlight ist die individuelle Gestaltung der Frontplatte.

Die SP-404MKII Editor-Software läuft auf macOS und Windows und bietet direkten Zugriff auf Samples, Editing, Sample-Management, Pad-Zuweisung und Import von MIDI-Daten. Auch Projekte, die auf dem SP-404SA und SP-404A erstellt worden sind, lassen sich in der neuen Sampler-Version öffnen. 

Die Neuauflage des SP-404 wird in Kürze für 499€ erhältlich sein.
Zur Produktseite

Ähnliche Artikel

DIY Promotion #2: Social Media & Pressearbeit

Hier hast du die komplette Kontrolle darüber, wie und wann du dich selbst promotest. Nutze die Vorteile deiner eigenen Kanäle in vollem Umfang, anstatt dich darauf zu verlassen, dass du irgendwann von einem Blog oder einer einflussreichen Person entdeckt wirst. Es gibt unzählige Erfolgsstorys über Künstler*innen, die ihre Karriere ohne Hilfe von außen und nur durch den Aufbau ihrer eigenen Fanbase gestartet haben.

DIY Promotion für Musiker #1: Vorbereitung, Pressemappe, Tools

Du solltest dem Marketing genauso viel Beachtung schenken wie allen anderen Elementen deiner Musikkarriere. Werbung für sich selbst zu betreiben, kann für manche eher unangenehm sein, aber Öffentlichkeitsarbeit für deine Musik zu machen ist nichts, wofür man sich schämen muss. Alle etablierten Künstler*innen, die es heute zu etwas gebracht haben und sich eine große Fanbase aufbauen konnten, mussten bis zu einem gewissen Grad Eigenwerbung betreiben.

DIY Promotion #3: Planung deiner Release-Strategie

Digitale Musikvertriebe wie Spinnup sorgen dafür, dass deine Musik bei allen wichtigen Online-Stores und Streaming-Services erhältlich ist. Wenn du allerdings das Maximum aus deiner Musik herausholen möchtest, brauchst du eine gut geplante Release-Strategie von der Ankündigung deines Releases über den Tag der Veröffentlichung bis hin zu den darauffolgenden Wochen, in denen du deine neue Musik bewirbst und promotest. Erstelle für jedes einzelne Release eine Checkliste, damit du wirklich keinen Schritt vergisst und alle Hebel in Bewegung setzt.

Konzert-Leitfaden #1 – Planen deines ersten Live Gigs

Nehmen wir mal an, dass du für deinen ersten Live-Auftritt von einem kleinen Club gebucht wurdest (wir werden später noch ein wenig über das Booking deiner eigenen Gigs sprechen). Wie schon das alte Sprichwort sagt: „Übung macht den Meister.“
Deine Band und du solltet jedes Konzert als echte Chance sehen und euch so gut es geht darauf vorbereiten, um einen bleibenden, positiven Eindruck bei Fans, Veranstalter*innen und Booking Agents zu hinterlassen.

Der „moderne“ Musikproduzent Teil 2

Es mag hart klingen, aber „aus Scheiße machst Du kein Gold“. Der Produktionsprozess und das „Eingreifen“ des Produzenten beginnt nicht erst im Studio oder während einer Recordingsession, er beginnt kurz nachdem die Band einen Song fertig geschrieben hat und eigentlich denkt: „Das war’s! Die Nummer steht!“ Weit gefehlt

So exportierst Du deinen Mix für das Mastering richtig

Du hast Stunden und Tage an deinem Mix gearbeitet. Dieser klingt nach deinem Empfinden nun endlich so, dass du ihn für das Mastering freigeben möchtest. Damit dein Mastering Engineer das bestmögliche aus deinem Mix herausholen kann, ist es nicht nur wichtig, dass dein Mix gut klingt, sondern, dass du diesen auch korrekt beim Mastering Engineer anlieferst. Jedes Mastering Studio verfolgt bei den Spezifikationen einige verschiedene Anforderungen. Die meisten sind jedoch immer gleich.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.