Acustica Audio Desert – Germanium Transistoren aus den 60ern

Acustica Audio Desert ist eine Suite bestehend aus vier Plugins. Diese emulieren Komponenten eines einzigartiges Mischpultes aus den frühen 60er Jahren, sowie weitere Geräte derselben Marke. Die Geräte wurden in einem Aufnahmestudio in Lagos emuliert. Wahrscheinlich handelt es sich um eine MCI JH636 / Decca Germanium Konsole aus den Zarma Studios.

Desert EQ

Desert EQ hat zwei umschaltbare Equalizer. Bei dem einem handelt es sich um einen passiven 2-Band-EQ, welcher aus einem Mischpult der 60er Jahre emuliert wurde. Die zweite Version ist ebenfalls ein passiver 2-Band-EQ mit emulierten Germanium Transistoren. Hinzu kommen acht Preamps, welche ebenfalls Germanium Transistoren emulieren und einer “besonderen” Mixing Konsole entnommen sind.

EQ-Modell A: Ein passiver Zweiband-Equalizer (Bass – Höhen), der Geschmeidigkeit und Effizienz kombiniert, abgeleitet von einer 60er-Jahre-Mixing-Tracking-Vintage-Konsole, die in England hergestellt wurde. Der Low-Shelf-Filter erhöht oder verringert (ca. +/- 8 dB) die Amplitude um 50 Hz deutlich, während der High-Shelf-Filter die Amplitude von . deutlich erhöht oder verringert (ca. +/- 8 dB) der Frequenzbereich um 20 kHz.

EQ Model B: Der zweite passive Zweiband-Equalizer (Bass – Treble), abgeleitet von einem in England hergestellten 60er-Jahre-Mastering-Pult der gleichen Marke, bietet verschiedene Frequenzoptionen und ist mit einer Filtersektion ausgestattet, die eine einzigartige Weichheit und großartige Persönlichkeit. HINWEIS: Diese Version ist im Gegensatz zum Original-Stereogerät Dual-Mono.

Desert Comp ist ein Opto Kompressor und Limiter, dessen Vorbild ebenfalls aus den 60er Jahren stammen soll. Drei Modi stehen bereit: Neben der originalen Schaltung von Kompressor und Limiter gibt es noch einen “Frankenstein Mode” mit erweiterter Attack und Release und größerer Ratio.

In Sodi’s words:

‘I couldn’t believe my eyes when during the refurbishing, this old meter that hadn’t been used for at least 30 years immediately started to move again as soon as it received a signal! A considerable difficulty with it was that we didn’t know anything about the original supply voltage, so it was necessary to carry out many calibration tests with threshold and ratio values to stay as true as possible to the original configuration. The various operating modes allowed by the multiple settings allow an astonishing versatility for a design of that time! You can also hear this unique sound due to the combination of the original ©Gardners transformers and germanium components!’

Desert Pre bringt acht virtuelle Preamps, sowie acht Ausgangsstufen. Diese lassen sich beliebig kombinieren. Ein ideales Tool, um euer Audiomaterial mit verschiedenen Graden an Verzerrungen zu bearbeiten.

Desert Channel Strip vereint zwei EQS und den Kompressor/Limiter, sowie die Preamps in einem Plug-In.

Desert Channel Strip

Acustica Audio Desert erhaltet ihr zu einem Einführungspreis von 103 EUR statt 159 EUR.

Zur Produktseite

Ähnliche Artikel

DIY Promotion #2: Social Media & Pressearbeit

Hier hast du die komplette Kontrolle darüber, wie und wann du dich selbst promotest. Nutze die Vorteile deiner eigenen Kanäle in vollem Umfang, anstatt dich darauf zu verlassen, dass du irgendwann von einem Blog oder einer einflussreichen Person entdeckt wirst. Es gibt unzählige Erfolgsstorys über Künstler*innen, die ihre Karriere ohne Hilfe von außen und nur durch den Aufbau ihrer eigenen Fanbase gestartet haben.

So exportierst Du deinen Mix für das Mastering richtig

Du hast Stunden und Tage an deinem Mix gearbeitet. Dieser klingt nach deinem Empfinden nun endlich so, dass du ihn für das Mastering freigeben möchtest. Damit dein Mastering Engineer das bestmögliche aus deinem Mix herausholen kann, ist es nicht nur wichtig, dass dein Mix gut klingt, sondern, dass du diesen auch korrekt beim Mastering Engineer anlieferst. Jedes Mastering Studio verfolgt bei den Spezifikationen einige verschiedene Anforderungen. Die meisten sind jedoch immer gleich.

DIY Promotion für Musiker #1: Vorbereitung, Pressemappe, Tools

Du solltest dem Marketing genauso viel Beachtung schenken wie allen anderen Elementen deiner Musikkarriere. Werbung für sich selbst zu betreiben, kann für manche eher unangenehm sein, aber Öffentlichkeitsarbeit für deine Musik zu machen ist nichts, wofür man sich schämen muss. Alle etablierten Künstler*innen, die es heute zu etwas gebracht haben und sich eine große Fanbase aufbauen konnten, mussten bis zu einem gewissen Grad Eigenwerbung betreiben.

Der „moderne“ Musikproduzent Teil 2

Es mag hart klingen, aber „aus Scheiße machst Du kein Gold“. Der Produktionsprozess und das „Eingreifen“ des Produzenten beginnt nicht erst im Studio oder während einer Recordingsession, er beginnt kurz nachdem die Band einen Song fertig geschrieben hat und eigentlich denkt: „Das war’s! Die Nummer steht!“ Weit gefehlt

DIY Promotion #3: Planung deiner Release-Strategie

Digitale Musikvertriebe wie Spinnup sorgen dafür, dass deine Musik bei allen wichtigen Online-Stores und Streaming-Services erhältlich ist. Wenn du allerdings das Maximum aus deiner Musik herausholen möchtest, brauchst du eine gut geplante Release-Strategie von der Ankündigung deines Releases über den Tag der Veröffentlichung bis hin zu den darauffolgenden Wochen, in denen du deine neue Musik bewirbst und promotest. Erstelle für jedes einzelne Release eine Checkliste, damit du wirklich keinen Schritt vergisst und alle Hebel in Bewegung setzt.

Konzert-Leitfaden #1 – Planen deines ersten Live Gigs

Nehmen wir mal an, dass du für deinen ersten Live-Auftritt von einem kleinen Club gebucht wurdest (wir werden später noch ein wenig über das Booking deiner eigenen Gigs sprechen). Wie schon das alte Sprichwort sagt: „Übung macht den Meister.“
Deine Band und du solltet jedes Konzert als echte Chance sehen und euch so gut es geht darauf vorbereiten, um einen bleibenden, positiven Eindruck bei Fans, Veranstalter*innen und Booking Agents zu hinterlassen.

Was ist eigentlich der Klirrfaktor / THD ?

Ein Audiosignal besteht aus einem Grundton und weiteren mitschwingenden Obertönen. In der Regel ist ein Audiosignal also eine Mischung verschiedener Teiltöne. Der Grundton bestimmt dabei in der Regel die Tonhöhe, während die weiteren Obertöne die Klangfarbe beeinflussen/ausmachen. Die Obertöne eines Grundtons sind dabei die ganzzahligen Vielfachen der Frequenz des Grundtons. Hä? Klingt kompliziert? Ist es aber nicht:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.